Völlerei und Adelsnation in der englischen Literatur der Frühen Neuzeit

 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631722121
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
11.04.2017
Seiten:
536
Autor:
Thomas Schneider
Gewicht:
779 g
Format:
216x153x40 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

William Shakespeare: Henry IV - Twelfth Night - Ben Jonson: Pleasure Reconciled to Virtue, To Penshurst, On The Famous Voyage - Edmund Spenser: Muiopotmos - Thomas Dekker: If This Be Not a Good Play, The Devil Is In It - Thomas Middleton: A Game at Chess - Joseph Hall: Mundus alter et idem - Alexander Barclay: Certayne Egloges - John Lane: Tritons Trumpet
Dieses Buch beleuchtet das Motiv der Völlerei in der englischen Literatur der Frühen Neuzeit. Der Autor untersucht, wie die klassische Todsünde zur Beschreibung des Eigenen und Fremden genutzt wird, um durch Selbstüberhöhung und Fremdabwertung die nationale Identität zu stärken. Sein Analysemodell vereint Erkenntnisse aus der Systemtheorie mit zentralen Befunden der Nationenforschung. Dadurch kann er die Komplexität der englischen Gesellschaft abbilden und verschiedene Arten von Identität und Alterität herausarbeiten. Das Buch wirft einen detaillierten Blick auf Eliten, soziale Restriktionen, den Kampf gegen das Fremde und das Erwachen einer jungen Nation.