Paul Zechs Exilwerk

Zwischen postkolonialer Anerkennung und exotistischer Vereinnahmung indigener Völker Lateinamerikas
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631720677
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
22.03.2017
Seiten:
324
Autor:
Kora Busch
Gewicht:
530 g
Format:
216x151x27 mm
Serie:
58, Historisch-kritische Arbeiten zur deutschen Literatur
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Kolonialismus, Rassismus, Kolonialismus und Nationalsozialismus, Exotismus - Postkolonialismus, Ecocriticism, Hybridität - Postkoloniales Begehren - Can the subaltern speak? - Werkanalyse: «Kinder vom Paraná»; «Ich suchte Schmied und fand Malva wieder»; «Heimat nicht hier und nicht dort»; «Menschen der Calle Tuyutí»; Erzählungen
Aus einem neuen Blickwinkel analysiert diese Untersuchung die Ebene, die sich hinter den Exotismen des (Exil-)Werks Paul Zechs verbirgt: Die vehemente Kritik der anhaltenden Vertreibung indigener Völker verbunden mit der Monierung der Umweltzerstörung des industrialisierten Menschen. Unter Heranziehung postkolonialer und ökokritischer Theorien, hybrider Modelle und Alteritätskonzepte interpretiert die Autorin veröffentlichte und unveröffentlichte Exiltexte Zechs. Dabei zeigt sie auf, wie sich die untersuchten Werke in eine Reihe von Medien neueren Datums einfügen, die zwischen kolonial-exotistischem Begehren des Fremden und Anerkennung kultureller Andersheit beziehungsweise Gleichwertigkeit changieren.