Medienlinguistik und interdisziplinäre Forschung II

Kontrastive Ansätze im medial geprägten Kontext
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631718995
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
05.07.2017
Seiten:
258
Autor:
Zofia Bilut-Homplewicz
Gewicht:
444 g
Format:
216x153x22 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Mediale Kommunikation - Medientextsorten - Kontrastive Analysen - Journalistische Textsorten im Vergleich - Ausdifferenzierung der Textsorte «Bericht» in deutschen und französischen Trendsportmagazinen - Leserorientiert und/oder autororientiert: Adressatenberücksichtigung in deutschen und bulgarischen wissenschaftlichen Rezensionen - Das multimodal-kontrastive Analysemodell (MUKAM) von Printtexten im interdisziplinären Gefüge - Interdisziplinäre Analyseperspektiven auf multimodale (Medien)Texte am Beispiel von Fernsehnachrichten - Fernsehnachrichten in Deutschland und Frankreich. Harte Politik vs. Beliebigkeit - Vorteile und Nachteile - Skandalisierung «aus zweiter Hand». Spitzenpolitiker im negativen Spiegel der Auslandspresse - Personalisierungsstrategien in deutschen, britischen und italienischen Leitartikeln - Die Zypern-Krise in argumentativen Topoi deutscher, polnischer und ungarischer Pressekommentare - Wie werden Profilbilder von prominenten Persönlichkeiten kreiert? Zu Argumentationstopoi in der deutschen und polnischen Presse - Polens fette Jahre? Argumentationstopoi in der EU-Debatte der Wochenzeitschrift POLITYKA
Das Buch analysiert Medientextsorten aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen. Die Autoren untersuchen Profilierungstechniken im medialen Diskurs, Skandalisierungsphänomene, Topoi in der Argumentation sowie kultur- und sprachspezifische Divergenzen. Medienkommunikation ist ein Untersuchungsgegenstand, der neben sprach- und medienwissenschaftlichen Zugängen immer auch die Einbeziehung weiterer Ansätze und Methoden erfordert. Die besondere Thematisierung interlingualer und interkultureller Vergleiche macht ein interdisziplinäres Vorgehen relevant.