Autor: Franz Breuer
ISBN-13: 9783525403242
Einband: Taschenbuch
Seiten: 370
Gewicht: 642 g
Format: 234x159x28 mm
Sprache: Deutsch

Vorgänger und Nachfolger

Weitergabe in institutionellen und persönlichen Bezügen
 Taschenbuch
45,00 €*
Was haben ein Generationswechsel in der Leitung eines Familienbetriebs, eine Adoption und eine Organtransplantation gemeinsam? Immer geht es um Weitergabe und Übernahme eines persönlichen Objekts.
1. Transfer von Objekten und Positionen - Vorgänger und Nachfolger. Die Entwicklung der Idee
1.1 Die Familiengeschichte Buddenbrook
1.2 Das Anliegen dieses Buchs
1.3 Theoretische Ausgangspunkte
1.4 Ideen-Entwicklung
1.5 Epistemologie und Methodik
1.6 Präsentation
1.7 Suchraum-Ausweitung, Diversifikation der fokussierten Kontexte
1.8 Eine erste Themen-Fokussierung
2. Konzept, Begrifflichkeit und Modellierung des Vorgänger-Nachfolger-Transfers
2.1 Zwei Transfer-Konstellationen: (a) Protagonisten-Wechsel, (b) Objekt-Wechsel
2.2 Eine dreistellige Relation
2.3 Transfer-Umgebung und -Kontext
2.4 Reglemente und Haltungen/Identifikationen
2.5 Interessen und Strategien
2.6 Objekt-Transfer als Aushandlungs- und Passungs-Prozess
2.7 Die perspektivische Beschreibung von Transfer-Prozessen
2.8 Schluss und Ausblick
3. Besitz-Transfer und Transfer-Muster
3.1 Objekt-Besitz
3.2 Transfer-Schemata
3.2.1 Tauschen und Verkaufen
3.2.2 Schenken
3.2.3 Amts-Wechsel, Arbeitsplatz-Wechsel
3.2.4 Mieten, Pachten, Leihen
3.2.5 Mitgliedschaftswechsel in Gemeinschaften
3.2.6 Wechsel in persönlichen Nahbeziehungen und Partnerschaften
3.2.7 Vererben und Erben
3.2.8 Organ-Transplantation
3.2.9 Erobern und Rauben
3.2.10 Verlieren und Finden, Weglaufen und Zulaufen, Verlassen und Neubinden selbsttätiger Objekte
3.3 Bezüge zu den Transfer-Typen des Protagonisten- und Objekt-Wechsels
4. Transfer und Interpretation
4.1 Nachschub, Nachwuchs, Nachfolge
Exkurs 4-I: Nachwuchs und Nachfolge in Gruppen
Exkurs 4-II: Ersatzteil, Nachschub oder Weiter-/Gabe? Deutungsvarianten bei Organ-Transfer per Transplantation
4.2 Nachfolge als Interpretationskonstrukt
4.2.1 Interpretation als Nachfolge
4.2.2 Übergeordnete Sinn-Einbettungen von Nachfolge
4.2.3 Interpretation von Nachfolge
4.2.4 Nachfolge-Gestaltung als Kommunikation
Exkurs 4-III: Positions-Transfer in Partnerschaften und Familien-Rollen
5. Struktur und Handlung - Gebundenheit und Freiheit
5.1 Das Problem der Un-/Freiheit individuellen Handelns
5.2 Freiheit und Gebundenheit des Handelns im Vorgänger-Nachfolger-Übergang
5.3 Strategie-Optionen des Nachfolgers gegenüber dem Transfer-Objekt, dem Vorbesitzer und dem Transfer-Muster
6. Identität, Identifikation und Transzendenz
6.1 Das transaktionale Verhältnis von Personen und ihren Objekten
6.2 Person-Objekt-Transaktion, Endlichkeit und Transzendenz-Streben
6.3 Die strukturelle und kulturelle Transzendenz des Objekt-Vor-/Besitzers
6.4 Die genealogische Transzendenz: Das transaktionale Verhältnis von Vorgängern und Nachfolgern
6.4.1 Väter/Mütter und Söhne/Töchter
6.4.2 Lehrer/innen und Schüler/innen
6.4.3 Geschwister, Peers
6.5 Festhalten und Loslassen des Vor-/Besitzers
7. Zeitstrukturen in Transfer-Prozessen
7.1 Individuelle Zeit, System-Zeit, Kontext-Zeit, Beschreibungs-Zeit
7.1.1 Die individuelle Zeit
7.1.2 Die System-Zeit
7.1.3 Die Kontext-Zeit
7.1.4 Interaktionen und Wechselwirkungen von Individualzeit, Systemzeit und Kontextzeit - das Beispiel Familienbetriebe
7.1.5 Vom Wandel der Zeiten und den Folgen für Vorgänger-Nachfolger-Transfers
Exkurs 7-I: Eine Schulleitungs-Nachfolge - eingebettet in den Kontext historischen Wandels und die Dynamik von Organisationsentwicklung
Exkurs 7-II: Zeitenwandel im Milieu bäuerlicher Familienbetriebe und ihre Konsequenzen für die Hofnachfolge
7.1.6 Die Beschreibungs-Zeit
7.2 Bewusstheit und Antizipierbarkeit von Zeitstrukturen des Transfers
7.3 Dreierlei Zeitmuster für Vorgänger-Nachfolger-Wechsel
7.4 Vakanz
8. Die gemeinsame Lebensgeschichte von Vorgänger und Nachfolger: Nebeneinander und Miteinander
8.1 Die soziale Beziehung im Vorfeld des Transfers
8.1.1 Die Kultur der Thematisierung von Weitergabe/Nachfolge
8.1.2 Bewusstheits-Kontexte der Weitergabe/Nachfolge
8.1.3 Die Sozialisations-Vorgeschichte bezüglich Weitergabe/Nachfolge
8.1.4 Konkurrenz um Nachfolge
8.1.5 Entscheidungsgewalt über Nachfolge
8.1.6 Vorgänger-Antizipationen der Nachfolge
8.1.7 Nachfolge-Timing
8.2 Der Vollzugsakt des Transfers: Ablaufmuster
Exkurs 8-I: Rituale im Transfer-Prozess
8.3 Vorgänger-Nachfolger-Kontakt nach dem Transfer-Vollzug
8.4 Kohabitation
8.4.1 Die Interessen des Vorgängers und deren Umsetzungsmöglichkeiten
8.4.2 Nachfolger-Interessen und -Optionen
Exkurs 8-II: Kohabitations-Geschichten
9. Transfer von Familienbetrieben: Nachfolge-Kommunikation und -Aushandlung
9.1 Familiäre Nachfolge-Aushandlungen in Erzählungen
9.2 Vom Nachkommen zum Nachfolger: Auswahl und Sozialisation
9.2.1 Familiäre Kommunikation über Nachfolge - Zwangsläufigkeit und Freiwilligkeit
9.2.2 Indirekte Nachfolge-Aushandlung: Das Sammeln und Bilanzieren von Geeignetheits-Indizien
9.3 "Die Zeit ist reif!" - Explizitheits-Switch, Offiziell-Machen
9.3.1 Kommunikationskreise der expliziten Nachfolge-Aushandlung
9.3.2 Anlässe des Explizitheits-Switchens
9.3.3 Formelle und informelle Seiten des Objekt-Transfers
9.3.4 Erbberechtigte, weichende Erben, Großfamilie, Unternehmensstruktur
9.3.5 Wirkungen und Folgen des Offiziell-Machens
9.4 Vorgänger und Nachfolger gemeinsam im Betrieb
9.4.1 Beziehungs-Ambivalenzen
9.4.2 Wandel von Positionen und Rollen
9.4.3 Überlagerung von Familien- und Betriebs-Territorium
9.4.4 Interessen der Akteure und Strategien ihrer Durchsetzung
9.5 Unternehmens-Repräsentanz durch den Nachfolger
Exkurs 9-I: Frauen in familienbetrieblichen Nachfolgeprozessen
10. Auf dem Weg zu einer Theorie des Transfers persönlicher Objekte
10.1 Ausgangsideen
10.2 Theorielinien
10.3 Transfer-Dimensionen
10.3.1 Kalte und heiße Protagonist-Objekt-Transaktion
10.3.2 Reziproke und redistributive Transfer-Konstellationen
10.3.3 Formelle und informelle Transfer-Reglemente
10.3.4 Eng gebundene und ungebundene Transfers
10.3.5 Legale und nicht-legale Transfers
10.3.6 Nicht-/Wiederholbarkeit des Transfer-Akts
10.3.7 Nicht-/Reversibilität von Transfers
10.3.8 Ersatz, Wandel, Diversifikation, Abwicklung, Untergang
10.3.9 Übergang "nach unten" und "nach oben"
10.3.10 Handeln und Erleiden im Transfer
10.3.11 Transferbezogene Fokussierung und Bewusstheit
10.3.12 Transaktionale Nähe und Distanz zwischen Vor- und Nachbesitzer, zwischen Objekten
10.4 Strukturwahrung, Narzissmus und Metaphysik in Vorgänger-Nachfolger-Übergängen
Literatur
Ausgangspunkt der aufschlussreichen Überlegungen Franz Breuers ist das Verhältnis von Vorgänger und Nachfolger in der Leitung von Familienunternehmen und dessen spezifische Entwicklungsdynamik. Strukturell ähnliche Züge und Muster finden sich auch in anderen Kontexten und Situationen, in denen es um Wechsel und Übergänge zwischen Personen und Objekten mit Identitätspotenzial geht: bei der Weitergabe "persönlicher Objekte". Beim Aus- oder Abtritt eines Elements aus einer solchen Person-Objekt-Koppelung entscheiden sich für die Beteiligten existenzielle Fragen der Kontinuität des institutionellen oder interpersonalen Systems, seines Wandels oder seines Untergangs: Was bleibt von mir? Wie sehr bin ich von Vergangenem bestimmt? Kann ich mich eigenständig verwirklichen?
Franz Breuer entwickelt erstmals eine umfassende und empirisch fundierte Theorie zu diesem Thema. Durch die Vielfalt der besprochenen Bereiche und Beispiele werden auf tiefgründige und zugleich kurzweilige Weise dem Leser und der Leserin neue Sichtweisen eröffnet - auch über eigene Verwicklungen in Vorgänger-Nachfolger-Übergänge.
Autor: Franz Breuer
Dr. Franz Breuer ist Professor am Psychologischen Institut III - Pädagogische Psychologie, Entwicklungspsychologie, Organisationspsychologie - der Universität Münster.
Autor: Franz Breuer
ISBN-13 :: 9783525403242
ISBN: 3525403240
Erscheinungsjahr: 01.11.2008
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht Gm
Gewicht: 642g
Seiten: 370
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 234x159x28 mm, mit 18 Abbildungen und 2 Tabellen