Die Oberlausitz im frühneuzeitlichen Mitteleuropa

Beziehungen - Strukturen - Prozesse
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783515089838
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.02.2007
Seiten:
527
Autor:
Joachim Bahlcke
Gewicht:
1394 g
Format:
250x182x32 mm
Serie:
30, Quellen und Forschungen zur sächsischen Geschichte
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Rezension". Angeregt durch die Zittauer Habsburg - Ausstellung hat Joachim Bahlcke, einer der profiliertesten Kenner der Oberlausitz, einen umfangreichen, internationalen Bund über die Oberlausitz im frühneuzeitlichen Mitteleuropa vorgelegt, dem man nur weite Verbreitung wünschen kann." ". ein modernes Handbuch und wissenschaftliche Grundlage für weitere Forschungen zur Oberlausitzer Geschichte." "[.] ein umfassendes und facettenreiches Bild einer hochinteressanten Kleinregion, an der sich geradezu paradigmatisch zentrale Problemlagen und strukturelle Wandlungen der Frühen Neuzeit studieren lassen." "In sum, the book gives us a sense of Upper Lusatia as a useful example of cultural exchange and local diversity that may serve as a useful bridge as scholars devote increasing attention to the development of state-building, migration, and the persistence of multiple cultures and languages in eastern Europe. Reading the book gives us a sense of why further study of eastern Europe is likely to enhance and alter substantially our understanding of western Europe as the normative model for state-building." "Joachim Bahlcke, ein ausgezeichneter Kenner der Geschichte der Oberlausitz, hat es hervorragend verstanden, rennomierte Vertreter verschiedener Wissenschaftsdisziplinen mit ihren Forschungsergebnissen in einem Band zusammenzuführen. Für alle Beiträge gilt, dass man die Oberlausitz nicht als isolierten Raum betrachtet, sondern vielmehr die komplexen und komplizierten strukturellen Änderungen in Wechselbeziehung zu den Nachbarregionen bis hin nach England einbettete. Dieses interdisziplinäre Herangehen sowie die raumübergreifende Betrachtung sind zu loben."
In der historischen Forschung führte die Oberlausitz lange Zeit ein Schattendasein - zu Unrecht, handelt es sich doch um eine europäische Kernlandschaft, in der sich die Probleme frühneuzeitlicher Geschichte brennspiegelartig bündeln. Dies zeigen die Ergebnisse eines Kolloquiums, die der vorliegende Band dokumentiert.