Autor: Christiane Ackermann
ISBN-13: 9783412201500
Einband: Taschenbuch
Seiten: 378
Gewicht: 703 g
Format: 242x162x29 mm
Sprache: Deutsch

Im Spannungsfeld von Ich und Körper

12, Ordo
Subjektivität im »Parzival« Wolframs von Eschenbach und im »Frauendienst« Ulrichs von Liechtenstein
 Taschenbuch
55,00 €*
EINLEITUNG
1. Das Subjekt im Spannungsfeld von Ich und K÷rper
2. Die neue Artikulationsweise des Ich
3. Strukturierung der Arbeit mit Blick auf die Interdependenz
von Subjektivitõt, K÷rperlichkeit und Autorschaft
TEIL 1 - SUBJEKTIVIT-T, KÍRPER UND AUTOR: FORSCHUNGSSTAND UND PERSPEKTIVEN - EINE EINF_HRUNG
I. Subjektivitõt - Begrifflichkeit und Entwicklungslinien
1. Theorien des Subjekts
2. Positionen der Mediõvistik
II. K÷rper - Entwicklungslinien, Ansõtze, Fragestellungen
1. Theorien des K÷rpers
2. Positionen der Mediõvistik
III. Autor - Zur Problematisierung des Begriffs in Theorie und Forschung
1. Theorien der Autorschaft
2. Positionen der Mediõvistik
TEIL 2 - AUTOR, KÍRPER UND SUBJEKT IM PARZIVAL WOLFRAMS VON ESCHENBACH UND IM FRAUENDIENST ULRICHS VON LIECHTENSTEIN
I. wer roufet mich dÔ nie kein hÔr gewuohs - Wolframs Parzival
1. Autorschaft im Parzival: Forschungseinblick
2. Inszenierungen von Ich und K÷rper als narrative Strategie
a. _ber die Bedingungen des Erzõhlens: Der Prolog
b. Das Ich behauptet sich: Die éSelbstverteidigung'
c. Doppelb÷diges Spiel mit der Quelle: Kyot
3. Die K÷rper der Figuren
a. Der sch÷ne K÷rper: Parzival als Lichtgestalt
b. Der verschwiegene und der versehrte K÷rper: Parzivals Frageversõumnis und die Leiden des Anfortas
c. Der abwesend anwesende K÷rper: Die Blutstropfenepisode
d. Der hybride K÷rper: Cundrie
e. Der fremde K÷rper als Bestandteil des Eigenen: Feirefiz
4. Zusammenkunft und Trennung der K÷rper und die Offenheit des Textes: Zum Ende des Parzival
II. daz iemen wizze, wer ich bin - Ulrichs Frauendienst
1. Autor-Ich und K÷rperinszenierungen: Forschungsperspektiven
2. Grundsõtzliches zur Interdependenz von Ich, K÷rper, Sinn- und Subjektkonstitution im Frauendienst
3. Zum Auftakt: Frauenpreis als Fundament der Selbstdarstellung
4. Der erste Dienst
a. Getrennter K÷rper: Die Jugendgeschichte
b. Fragmentierter K÷rper I: Die Mundoperation
c. Textualisierter K÷rper: Das erste B³chlein
d. Fragmentierter K÷rper II: Die Fingerepisode
e. De-maskierter K÷rper: Die Venusfahrt
f. Ekelerregender K÷rper: Die Aussatzepisode
g. Zwischenergebnisse zum ersten Dienst
5. Interludium: Der _bergang zum zweiten Minneverhõltnis
6. Der zweite Dienst
7. Abgesang auf die Oralitõt: Zum Ende des Frauendienstes
SCHLUSSBETRACHTUNG
Vor dem Hintergrund einschlägiger literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien und Forschungsdebatten geht dieser Band systematisch den Autor- und Körperinszenierungen in zwei pro­minenten erzählenden Dichtungen des Mittelalters nach. Er erschließt auf diesem Wege die den Werken eingeschriebenen Äußerungsformen von Subjektivität, die gemeinhin als Charakteristikum neuzeitlicher Literatur gilt. Ausgangspunkt ist dabei die Frage nach der Disposition eines Ich in mittelalterlicher Dichtung, das explizit auf sich selbst mit >seinemseinen< Körper verweist und mit beidem ein intelligentes Spiel treibt. Die Studie fokussiert die Verbindung von Ich und Körper sowie diesbezügliche Relationen zwischen den verschiedenen Textebenen und gewinnt so neue Erkenntnisse über die Aus­prägung von Subjektivität in der Literatur des Mittelalters.
Autor: Christiane Ackermann
Christiane Ackermann ist Wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Tübingen.
Autor: Christiane Ackermann
ISBN-13 :: 9783412201500
ISBN: 3412201502
Erscheinungsjahr: 01.05.2009
Verlag: Böhlau-Verlag GmbH
Gewicht: 703g
Seiten: 378
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 242x162x29 mm, 5 s/w-Abb. auf 4 Taf.