Autor: Christian Rohr
ISBN-13: 9783412200428
Einband: Buch
Seiten: 640
Gewicht: 1072 g
Format: 239x165x41 mm
Sprache: Deutsch

Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum

4, Umwelthistorische Forschungen
Naturerfahrung im Spätmittelalter und am Beginn der Neuzeit
 Buch
75,00 €*
Berichte über extreme Naturereignisse und ihren möglichen Zusammenhang mit einem massiven Klimawandel sind heute aus den täglichen Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken. Rasch wird dabei von Naturkatastrophen gesprochen, unabhängig von ihren tatsächlichen Auswirkungen. Der Umwelthistoriker Christian Rohr geht in diesem Band erstmals für einen längeren Zeitraum (1200-1600) der Frage nach der Wahrnehmung, Deutung und Bewältigung von Naturgewalten in historischen Gesellschaften nach und vergleicht dabei unterschiedliche Typen extremer Naturereignisse - Erdbeben, Bergstürze, Überschwemmungen, Lawinen, extreme Witterungen, Tierplagen, aber auch kosmische Erscheinungen wie Sonnenfinsternisse oder Kometen -, die in vergangenen Epochen ebenfalls als Katastrophen erlebt wurden. Dabei wird deutlich, dass sich die Menschen in vormoderner Zeit oft besser an häufig wiederkehrende Naturereignisse anpassen konnten als heute und diese nur dann als Katastrophen erlebten, wenn sie unerwartet eintraten.
Autor: Christian Rohr
Christian Rohr lehrt am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg.
Autor: Christian Rohr
ISBN-13 :: 9783412200428
ISBN: 3412200425
Erscheinungsjahr: 01.01.2008
Verlag: Böhlau-Verlag GmbH
Gewicht: 1072g
Seiten: 640
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 239x165x41 mm, 60 s/w-Abb. u. 16 farb. Abb. auf 16 Taf.

Mehr zum Thema