Widerstand (Elektrotechnik)
-3 %

Widerstand (Elektrotechnik)

Elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz, Ohmscher Widerstand, Abschlusswiderstand, Wellenimpedanz, Resonanzwiderstand, Spezifischer Widerstand, Blindwiderstand, Ausgangswiderstand, Eingangswiderstand, Körperwiderstand, Shuntimpedanz
 Paperback
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 37,43 €

Jetzt 36,31 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9781159348397
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
23.05.2011
Seiten:
188
Autor:
Quelle
Gewicht:
277 g
Format:
231x157x15 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Quelle: Wikipedia. Seiten: 185. Nicht dargestellt. Kapitel: Elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz, Ohmscher Widerstand, Abschlusswiderstand, Wellenimpedanz, Resonanzwiderstand, Spezifischer Widerstand, Blindwiderstand, Ausgangswiderstand, Eingangswiderstand, Körperwiderstand, Shuntimpedanz, Nennimpedanz, Magnetischer Widerstand, Kontaktwiderstand, Elektronische Last, Impedanzanpassung, Lastbank, Flächenwiderstand, Wirkwiderstand, Millertheorem, Übergangswiderstand, Kapazitanz, Außenwiderstand, Differenzieller Widerstand, Induktiver Widerstand, Innenwiderstand, Lastwiderstand, Quellwiderstand, Kapazitiver Widerstand, Komplexer Widerstand, Scheinwiderstand, Widerstandsoperator. Auszug: Als Wellenimpedanz - und, deutlich häufiger, Wellenwiderstand - wird eine Eigenschaft eines Mediums bezeichnet, in dem sich eine physikalische Welle ausbreitet. Man kann ihn sich anschaulich etwa als die Härte oder Weichheit vorstellen, die das Medium der sich ausbreitenden Welle entgegensetzt. Dadurch stehen z. B. Kraft und Bewegung (bei akustischen Wellen), Strom und Spannung (bei Wellen auf elektrischen Leitungen) oder elektrischer und magnetischer Feldanteil (bei elektromagnetischen Feldwellen) in einem bestimmten Verhältnis zueinander, das Wellenwiderstand genannt wird. In der Elektrodynamik unterscheidet man den Leitungswellenwiderstand und den Feldwellenwiderstand. Der Feldwellenwiderstand - engl. wave impedance - kennzeichnet das Verhältnis zwischen elektrischem und magnetischem Feldanteil einer sich transversal ausbreitenden elektromagnetischen Welle. Der Feldwellenwiderstand wird aus der Quadratwurzel des Quotienten gebildet, der sich aus der im allgemeinen komplexen Permeabilität µ, der im allgemeinen komplexen Permittivität e und der elektrischen Leitfähigkeit s zusammensetzt. Er ist allgemein eine komplexe Größe. Für das Material, durch das sich die Welle bewegt, erhält man den Feldwellenwiderstand aus: Darin bezeichnet ¿ die Kreisfrequenz. Sofern die Welle sich nicht in elektrisch leitendem Material ausbreitet gilt: Für eine elektromagnetische Welle in einem Vakuum heißt der Feldwellenwiderstand auch Freiraumwellenwiderstand. Er wird somit reell und beträgt mit er=1 und µr=1 im Vakuum und näherungsweise in Luft: .Der Feldwellenwiderstand ist nicht gleich dem aus der Leitungstheorie bekannten Leitungswellenwiderstand, mit dem er häufig verwechselt wird. Der Leitungswellenwiderstand (engl. ) ist eine Kenngröße längshomogener Leitungen; dazu gehören z. B. Kabel oder Einzeldrahtanordnungen, die aus wenigstens zwei elektrischen Leitern bestehen. Die Wellenimpedanz eines Hohlleiters wird hier nicht betrachtet. Der Leitungswellenwiderstand beschreibt das Verh